Welcome, Guest. Please Login or Register.
30.01.23 at 09:58:01
Home All forum attachments and linked/autosaved images Help Search Login Register Sprache umschalten für Gäste

Pages: 1
Send Topic Print
Lenkkoplager und Gabel (Read 866 times)
Ali
TR1 Board Extraterrestrial Member
**********




Posts: 1200

Bike: TR 1
Lenkkoplager und Gabel
24.01.21 at 14:02:44
 
Wegen Corona - Langeweile und weil ich verschiedendlich vom Verbesserungspotential des Lenkkopflagers gelesen hatte, hier mal ein kleiner Roman.
Ich habe ein (nicht gerade günstiges) Untermaß- LKL bei Emil Schwarz bestellt. Das  Kegelrollenlager oben bildet mit der Nutmutter und der Abdeckung ein Teil. Die alten Nutmuttern entfallen.Dadurch wird das Spiel zwischen Schaftrohr und Lager eliminiert, weil durch Anziehen der Zentralschraube oben eine kraftschlüssige Verbindung hergestellt wird, so sehe ich das jedenfalls.
Die äußeren Lagerschalen werden eingeklebt und nicht eingeklopft, um die Unrundheit des Lagersitzes im Lenkrohre zu umgehen. Vor allem Unten ist garantiert nichts mehr rund, wenn der Lenkanschlag mal etwas "belastet" wurde, da reicht schon ein kleiner Umfaller.

Bisher bin ich mit den Kugellagern gefahren, mit einem Stück Fühlerlehre zwischen dem Schaftrohr damit es beim Bremsen nicht klackt. Zwischenzeitlich eingebaute normale Kerolas brachten garnix, die habe ich schnell wieder ausgebaut.

Der  Einbau/ das Einkleben der neuen Lager ging gut, ich habe mich an die Anleitung von Schwarz gehalten.  Das Einstellen des Spiels klappt auch sehr gut, ein paar Grad drehen an der Nutmutter entscheidet zwischen zu fest und zu lose. Ein Test auf der Straße steht Wetterbedingt noch aus, aber da bin ich sehr zuversichtlich.

Nach dem Einbau der Gabelholme und so weiter war aber das Losbrechmoment (der Gabel, nicht der Lenkung) störend, das war schon mal besser.  Die richtige Reihenfolge beim Festziehen hatte ich beachtet, also erstmal nur oben klemmen, Gabelstabi, Schutzblech und Achsklemmungen estmal locker lassen und ein paarmal kräftig durchfedern, dann erst unten Teil für Teil anziehen und darauf achten, dass die Brücken nicht verdreht sind.
Letztendlich habe ich eine 1mm Scheibe als zusätzlich Distanz zwischen der Distanz -Buchse rechts und Tauchrohr gesetzt, da war mir zuviel Luft.  Zusätzlich habe ich die Standrohre (immer nur eins, damit nichts durchsackt) Stück für Stück gedreht, gefühlt 100 Mal drehen, klemmen, probieren, lösen, und von vorne. Dadurch habe ich letztendlich das Losbrechmoment erheblich verringern können.  Die Standrohre sind zwar gerade, aber wohl doch etwas eingelaufen. Neue Buchsen hatte ich in den Tauchrohren kürzlich gemacht, ist aber auch schon wieder 7000KM her. Nächstes Mal werde ich Markierungen machen, um Tauch-und Standrohr wieder in der eingelaufenen Position montieren zu können, nun flutscht jedenfalls alles wieder und ich bin gespannt ob ich eine Verbesserung feststellen kann,
Gruß Ali


 
 

Top of page
Email View Profile   IP Logged
hornschorsch
TR1 Board Extraterrestrial Member
**********




Posts: 2555
Gender: male

Bike: TR1, SR500, XJ650-Turbo, RD350-YPVS, R[DG]500
Re: Lenkkoplager und Gabel
Reply #1 - 25.01.21 at 09:38:16
 
Gude Ali,

bei einer meiner XJ650T war der untere Lagersitz so aufgeweitet, dass man die normale Lagerschale reinwerfen konnte...

In der TR1 hab ich seit über 20 Jahren ein normales Schwarz-Lager, nach meiner Erfahrung ist das "gut genug". Aber ihr kennts mich ja... Bekennender Pfuscher.

Beim Einbau des Rades muss man ja erst die Achse anziehen und dann den linken Gabelholm auf der Achse ausrichten, so dass die Gabel möglichst spannungsfrei ist aber auch der linke Bremssattel nicht an der Scheibe schleift. Rechts bestimmt die Distanzhülse eigentlich den richtigen Abstand so dass der Bremssattel nicht schleift. Hängts vielleicht mit deinem XJ900 Vorderrad zusammen, dass das nicht optimal passt?

 
 

Gruss,
Schorsch

Fahrt so schnell ihr könnt, so lange ihr noch könnt!
(Uli Peil im XJ-Forum)
Top of page
View Profile WWW   IP Logged
Karsten_Hessler
TR1 Board Full Member
***




Posts: 154
Gender: male

Bike: 30 Jahre TR1, jetzt BMW F800R,Honda SH 125
Re: Lenkkoplager und Gabel
Reply #2 - 25.01.21 at 21:06:39
 
Hallo Ali,
ich kann nicht viel zu deinem Tread sagen.Was ich im laufe der Zeit allerdings gelernt habe ist,das du genau das richtige
gemacht hast.Das einkleben der Lagerschalen ist genau der richtige weg.Ich habe beizeiten die Lagerschalen minimal
abdrehen lassen,so das sie spannungsfrei in den Lenkkopf reinfallen.Dann mit Kleber zusammengebaut.Das ist defenativ
der beste weg,für Spannungsfreiheit.Kleber von Loktite.
Bisdietage Karsten

 
 

Top of page
Email View Profile   IP Logged
Ali
TR1 Board Extraterrestrial Member
**********




Posts: 1200

Bike: TR 1
Re: Lenkkoplager und Gabel
Reply #3 - 26.01.21 at 11:32:40
 
Hallo Georg,
ja, das xj Vorderrad passt eigentlich an der Achse genau in die TR Gabel, aber die Bremsscheiben sind
nicht gekröpft und stehen 3mm weiter auseinander. Ich hatte damals- als ich vor meinem heftigem Crash ein SRX VR hatte- die Adapter etwas abgeschliffen, so dass das gut passte. Das SRX VR ist genauso wie das der XJ, das ich günstig bekam, nur etwas  leichter an den "Speichen". Die 1mm Scheibe dient nun als Ausgleich, damit die Bremsscheibe rechts mittig läuft, es gibt da wohl minimale Unterschiede zw. SRX-XJ.
Meine Gabel ist ansich OK, aber neue Standrohre werde ich wohl doch irgendwann brauchen. Die funktionieren wie oben beschrieben am besten in der eingelaufenen Position. Der Unterschied ist nicht groß, aber spürbar. Eingelaufen sind sie unten, im Tauchrohr. Normalerweise verdreht man da ja nichts, außer man baut alles auseinander,
Gruß Ali

 
 

Top of page
Email View Profile   IP Logged
Ali
TR1 Board Extraterrestrial Member
**********




Posts: 1200

Bike: TR 1
Re: Lenkkoplager und Gabel
Reply #4 - 24.04.21 at 21:14:11
 
Endlich konnte ich mal auf Grund des Wetters den Unterschied beim ernsthaften Fahren bemerken, das Schwarz- LKL macht sich deutlichst ( kann man das steigern?) bemerkbar, weite Kurven bei 140-160 Km/h sind ohne Verkrampfungen am Lenker gut zu fahren, da eiert nichts. Der
Asphalt war aber auch gut. Auf holperigen Strecken scheint´s auch zu helfen,
Gruß Ali

 
 

Top of page
Email View Profile   IP Logged
Pages: 1
Send Topic Print